CC-BY-SA 3.0 - eigenes Werk

CC-BY-SA 3.0 – eigenes Werk

Das Buch „Besser leben ohne Plastik“ von Nadine Schubert und Annelise Bunk im oekom-Verlag [1] wird gerade von vielen Leuten gelobt – u.a. einem Mitglied meiner Familie. Darin finden sich viele, viele Do-it-yourself-Anleitungen und Rezepte: Scheuermilch und Fleckentferner, aber auch viele Kosmetik-Artikel.

Zur gleichen Zeit hatte mein Mitbewohner dank der App „Codecheck“ [2] den Barcode meines Rasiergels gescannt – mit dem Ergebnis, dass darin
Außerdem beschwerte sich mein Schwager, der berufsbedingt wöchentlich innerdeutsch fliegen muss (ja, hinsichtlich Klimaschutz sehr, sehr verwerflich – aber das soll an dieser Stelle nicht kritisiert werde), dass er keine Druckbehälter ins Flugzeug mitnehmen darf.

Der Bastler in mir strich sich nachdenklich über die Drei-Tages-Stoppel: Man müsste doch eigentlich Rasierschaum selber …

Zutaten aus Afrika, um die Ecke

CC-BY-SA-3.0 - eigenes Werk

Zutaten für Rasierschaum, CC-BY-SA-3.0 – eigenes Werk

Nach kurzer Internetrecherche wurde ich auf einem US-amerikanischen Beauty-Blog fündig: „Make Your Own Shaving Cream or Shaving Gel“ von Jillee, vom Juni 2013 (abgerufen im August 2016). Darin mischt sie Rasiergel aus vier grundlegenden Zutaten zusammen: Kokosöl, unraffinierte Sheabutter, ätherische Öle und Natron.

Auf der Suche nach Bezugsquellen für mittelgroße Mengen dieser Zutaten bin ich – im Süden Hamburgs lebend – auf Sheabutter Thome aus Hamburg-Neugraben gestoßen. So sparte ich mir die Versandkosten und holte die Rohstoffe mit dem Rad direkt vor Ort ab.
Die ätherischen Öle verleihen dem Rasierscham neben einer leichten Kokosnote den Duft. Eine schnelle Umfrage unter den männlichen Familienmitgliedern inkl. besagtem Schwager und dieser Artikel „Bartöl selbst machen“ von Blackbeards (abgerufen im August 2016) ergab: Bergamottöl, Pfefferminzöl, Teebaumöl und Orangenöl sind bevorzugte Düfte für Rasierschaum für Männer.

Alpha plus Seife gleich Beta…

Kokosöl und Sheabutter wiegen in etwa gleich viel. So konnte ich das Rezept von Jillee von „cups“ auf Gramm umstellen. Auch die Natronmenge wurde angepasst. Das Natron dient als Bindemittel für Öle, macht den Schaum länger haltbar und ist außerdem ein leichtes Peeling für die Haut. Meine erste Alpha-Probe ließ sich zwar gut auftragen. Aber da nur Öle enthalten waren, ließ sich der Rasierer nicht unter fließendem Wasser reinigen. Was verbindet eine lipophile und eine hydrophile Phase? Klar! Emulgatoren wie z.B. Seife (oder Eiweiß, fun fact, aber egal…) Für die Beta-Probe wurden also 100ml unparfümierter Flüssigseife hinzugefügt.

„Do it yourshave“ Rasierschaum: Rezept
300g Kokosöl (bio)
300g Sheabutter (unraffiniert)
3,5 TL Natron (entspricht genau 3,5 Einzelbeutelchen aus dem Supermarkt)
100ml Flüssigseife (unparfümiert)
ätherische Öle (nach eigener Maßgabe)

 

Die Schritte

Flüssige Ölmischung, CC-BY-SA 3.0 - eigenes Werk

Flüssige Ölmischung, CC-BY-SA 3.0 – eigenes Werk

Vermischt in einem großen Edelstahl-Topf bei geringer Hitze das Kokosöl und die Sheabutter. (Alle Zutaten sind lebensmittelecht und lassen sich mit Spülmittel rückstandsfrei auswaschen.)
Schüttet die Mischung in ein Gefäß. Dieses muss noch keinen Schraubdeckel haben. Wir wollen darin die Mischung nur erkalten lassen.
Lasst alles auf Zimmertemperatur auskühlen, dann ab damit in den Kühlschrank für die Nacht.

erkaltete Emulsion, CC-BY-SA 3.0 - eigenes Werk

erkaltete Emulsion, CC-BY-SA 3.0 – eigenes Werk

Am nächsten Tag: Fügt Natron und Flüssigseife hinzu und hebt beide Zutaten mit einem Schneebesen unter. Fügt anschließend nach eigenem Ermessen die ätherischen Öle hinzu. Ich habe für meine (300g+300g)-Menge jeweils 15 Tropfen von drei Ölen hinzugefügt.

Selbstgemachter Rasierschaum im Schraubgefäß, CC-BY-SA 3.0 - eigenes Werk

Selbstgemachter Rasierschaum im Schraubgefäß, CC-BY-SA 3.0 – eigenes Werk

Schlagt die Emulsion mit dem Schneebesen schaumig.
Fertig? Dann füllt alles in Dosen mit Schraubverschluss. Ich habe eine 400ml Dose zur Bevorratung im Kühlschrank und eine 100ml Dose für den täglichen Bedarf im Bad befüllt.

Do it yourshave

Wie nennt man Do-it-yourself-Rasierschaum? Klar doch: „Do it yourshave“. Die Deckel meiner Schraubverschlüsse haben 8,5 cm Durchmesser. Also habe ich im quelloffenen Vektorgraphik-Editor [3] mithilfe von CC-lizenzierten Icons von The Noun Project [4] einen Deckel entworfen, der umlaufend alle Zutaten nennt. Außerdem kann das Mischdatum sowie die verwendeten Öle darauf vermerkt werden. Auf eine DinA4-Seite passen vier Deckel. Der Druck auf Klebefolie hat mich 1,40€ im lokalen Druckshop gekostet.

Die .svg-Datei findet ihr hier: https://owncloud.poeltls-kuehlschrank.de/index.php/s/b1ri00c5jzJQrdd
Das .pdf im DinA4-Format mit vier Deckeln findet ihr hier: https://owncloud.poeltls-kuehlschrank.de/index.php/s/t1iw5AwcnRrTthB
Alles ist wie immer CC-BY-SA-3.0 lizenziert.

Und die Kosten?

folgt in Kürze (Stand September 2016)

[1] „Besser leben ohne Plastik“, Nadine Schubert und Annelise Bunk, München oekom, 2016, 13 € ISBN 978-3-86581-784-6 (Link)
[2] Codecheck: Inhaltsstoffe-Check (Download auf APKpure.com, ohne Google Account)
[3] https://inkscape.org/de/
[4] https://thenounproject.com/