von langen Bandnamen zu langen Albumtiteln…

math_01Ich liebe die irische Math-Rock-Band „And So I Watch You From Afar“ (Bandcamp-Profil). Fetzig, innovativ und vor allem herrlich reich an verschiedenen und abwechselnden Rhythmen. Math rock eben.

Seit einigen Jahren liegt es bei vielen Rock-Bands, vom Metalcore bis hin zum Post-Rock, im Trend, sich lange (und nicht immer sinnvolle) Bandnamen zu geben: „We Butter the Bread with Butter“, „If Trees Could Talk“. Zweisilbig wie „Mo-by“ ist ja voll Neunziger…
Die Trancecore-Band „His Statue Falls“ kommentiert das sarkastisch mit ihrem Track (einatmen, los geht’s) „Does Any Of You Guys Know Why For God’s Sake Every Band On Earth Gotta Have Long Songtitles“ ( youtube). Trancecore kam dank eines fantastischen Menschen auf meinen musikalischen Horizont, vielleicht werde ich dazu an anderer Stelle schreiben.

Neben ASIWYFA liebe ich auch mein Fahrrad und meinen .mp3-Player. In Kombination mit sommerlichen Temperaturen verbringe ich viele Stunden Musik hörend auf dem Fahrrad. Auch wenn ASIWYFA auf dem Fahrrad gut nach vorne geht habe ich mich für neuen, ähnlichen Sound interessiert. Und da mir Spotify aus datenschutzrechtlicher Sicht nicht liegt ist der matching-Algorithmus meiner Wahl tastekid (Link). Vorhang auf für Adebisi Shank…

This Is The Second Album Of A Band Called Adebisi Shank

Die dreiköpfige Combo Adebisi Shank stammt(e) aus Irland. Wer also denkt, dass Iren nach x Bier nur noch zu U2 oder „I’m shipping out to Boston“ von den Dropkick Murphys hin und her schunkeln kann, unterschätzt die grüne Insel und ihre Bewohnerinnen! Oder wie es der Musikhandel jpc ausdrückt:

Adebisi Shank sind eine elektrische, laute Band aus Irland, die unter Beweis stellt, dass Irland an der künstlerisch-experimentellen Front über so viel mehr Power verfügt als die unter dem Deckmantel des Benefiz operierende Geldmaschine U2.

Die Band geriet an die üblichen Verdächtigen: Richter Collective, später Sargent House. Beides in den Fußspuren von ASIWYFA.
2008 erschien „This Is the Album of a Band Called Adebisi Shank“, 2010 gefolgt von… na, wer errät es?… genau!… „This Is the Second Album of a Band Called Adebisi Shank“. Das dritte und leider letzte Album hieß dann folgerichtig…

Klar, vorrangig ist Adebisi Shank eine Math Rock-Band. Aber sie schaffen es, Electro und Post-Rock, Heavy Metal und -haltet Euch fest- dem Sound der Neuen Deutschen Welle zu mischen.
So könnte der Track „(-_-)“ durchaus ein Intermezzo auf einem Daft Punk-Album sein. Und „Century City“ könnte ebenso gut von Palais Schaumburg („Wir bauen an einer Stadt“, youtube) aus den 80ern/90ern stammen.

Wie immer zuletzt: Adebisi Shank klingen wie…?

  • definitiv Math-Rock-Granden wie And So I Watch You From Afar
  • gitarrenverstärktem experimentellem Electro à la Ultraísta

So oder so: Ich habe die Band lieb gewonnen und habe endlich mehr Mukke, deren Energie auf dem Fahrrad eins zu eins in die Waden übersetzt wird.