[MdM März] Marian Hill – Play EP

lips

Und wiedermal steht ein extended player auf dem Siegertreppchen für den Titel „Musik des Monats“: Das junge, amerikanische Duo Jeremy Lloyd und Samantha Gongol, zusammen „Marian Hill“, verbinden Blues, Jazz und Heavy Bass zu einem wunderbaren Sound.

Fünf Songs, 2013 erschienen – und seit zwei Wochen auf Soundcloud nicht mehr aus Deutschland abrufbar (Grrrr…)

Dennoch verdient jeder Song ein paar Zeilen:

  • One Time: Der langsame Track erinnert mich mit seinem minimalistischem Aufbau an Usher’s „Good Kisser“. Besonders gefallen mir die Trompeten/Alt-Sax-Riffs und das Vocoder-Solo
  • Play: Das Sternstück der Platte. Erneut zeigt das Duo Lloyd/Gongol ihre Kunst im Vocoder-Solo. Derbe empfehlenswert! ( )
  • Lovit
  • Whiskey: Whiskey wird von Gongols feinen Stimme und Lloyds „Heavy Bass“-Ader definiert
  • Breathe into me: Portishead, Belleruche/Kathrin de Boer treffen auf (haltet Euch fest) Trap-Beats!  Der letzte Track der EP bildet dank leichtem Hall, dezenter Melodie aber sattem Bass und guten Hi-Hats einen schönen Abschluss.

Wenn ich in den nächsten Tagen einen Weg finde, an die Titel trotz Regionalsperre ranzukommen, gibts einen Nachtrag.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Musik

Von Dominik

30, Ingenieur und Mathematiker, politischer Mensch, Musikliebhaber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.